FANDOM


Lovecraft Horror
Kurzgeschichten
"Die älteste und stärkste Emotion der Menschheit ist die Angst, und die älteste und stärkste Art der Angst ist die Angst vor den Unbekannten."

Lovecraft Horror oder kosmischer Horror (englisch Lovecraftian Horror) ist ein Sub-Genre der Horror Literatur und Literatur Philosophie, welches nach dem amerikanischen Autor H.P. Lovecraft benannt wurde. Dieser prägte diese Form der Literatur maßgeblich.

Trotz der scheinbar eindeutigen Natur des kosmischen Horrors, gibt es viele Feinheiten und Unterschiede in den Umsetzungen, der verschiedenen Autoren des Genres. So entzieht sich der kosmische Horror, in Lovecrafts eigenen Werken, in der Regel vollkommen der Klassifizierungen seiner Schöpfungen. So gibt es beispielsweise keine wirkliche Hierarchie unter den Göttern. Sie dienen mehr dem voranschreiten der eigentlichen Handlung und der Charakter Entwicklung. Während spätere Autoren, wie z.B. August Derlerth, das ganze in eine Art eigene Mythologie umwandelten.

Neben typischen Horrorelementen wie Gore (Gewalt und Blut) und Schock, zeichnet sich der Lovecraft Horror vor allem durch das sogenannte "kosmisches Grauen" und der allgemeinen Angst vor dem Unbekannten aus. Es ist die ständig wiederkehrende Frage, nach dem Wahnsinn der eigenen Person. Protagonisten finden sich häufig zutiefst in ihren Überzeugungen und Weltvorstellungen erschüttert. Um am Ende sich zu fragen, ob das erlebte tatsächlich der Realität entspricht.

Ursprung und Grundlagen

Zuvor zeigten bereits einige Autoren u.a. Edgar Allan Poe oder Algernon Blackwood (welche Lovecraft als Inspiration dienten) in ihren Geschichten Ansätze des später als Lovecraft Horror bezeichneten Genre.

Die Idee des unbegreiflichen, unaussprechlichen, die Frage nach Realität und Wahrnehmung, sowie die Verwerflichkeit desgleichen, ist ein Grundsätzliches Thema des Lovecraft Horrors. Obwohl Lovecraft in seinen eigenen Geschichten häufig eine Mythologie andeutet, haftet der Erzählung doch stets der Schatten eines Zweifels an. So beginnt die Geschichte "Der Flüsterer im Dunkeln" mit der verheißenden Vermutung, das sämtliche Ereignisse in der Geschichte nur der Fantasie des Erzählers entstammen könnten. Der wiederum, seine eigene Wahrnehmung bereits stark anzweifelt. Dieser Zweifel wird im laufe der Geschichte, nie ganz aufgehoben. So bleibt bis zum Ende die Frage, was der Wahrheit und was der Einbildung entspricht. Dieses Konzept ist zu einem großen Teil in Lovecrafts Geschichten vertreten und macht es nahezu unmöglich eine sichere Klassifizierung für Kreaturen des Mythos zu verwenden. So ist auch der Erzähler in der Geschichte Cthulhus Ruf möglicherweise lediglich ein wahnsinniger Verschwörungs-Theoretiker, da es keinen sicheren Zusammenhang zwischen den von ihn Untersuchten Ereignissen gibt außer den möglichen Wahnsinns des Erzählers. Selbst das spätere Erscheinen Cthulhus in R'yleh entstammt lediglich einem Tagebuch das die Szenen beschreibt und nicht einem "realen" Ereignis. Natürlich gehen wir als Leser automatisch davon aus das alles der Wahrheit entspricht weil es eine Lovecraft Geschichte ist. Dennoch war eine von Lovecrafts zentralsten Aussagen der Winkelzug das der Erzähler selbst in Wirklichkeit längst den Verstand verloren hat.

Erst August Delerth entwickelte etwas später die heute bekannten strikten Richtlinien, des in sich abgeschlossenen Cthulhu-Mythos, der von so vielen Autoren aufgegriffen und erweitert wurde. Unter Derlerth wurden die Ungewissheiten zu einer festen Mythologie und er etablierte eine Hierarchie unter den Wesen, Göttern und Kreaturen des Kosmos. Letztlich weicht diese Klassifizierung aber schon leicht vom Grundgedanken des eigentlichen Lovecraft Horror ab. Fand er doch in der Öffentlichkeit, bis heute, weitere und leichter verständlichere Verbreitung, als die Ursprüngliche Idee von Lovecraft.

Ein zweiter wichtiger Aspekt des Lovecraft Horror und jener welcher sich besonders heute Beliebtheit erfreut, ist die gewaltige Größe des Universums und all seinen Mechanismen und wie winzig der Mensch dagegen ist.

Die Vorstellung das es im Kosmos Kreaturen und Wesen gibt, dessen unglaubliche Größe oder Eigenheiten, sich jeglichem Menschlichen Verständnis entziehen. Dies resultiert häufig in der Feindseligkeit jener Wesen obwohl dies häufig nicht auf bösartige Absichten im eigentlichen Sinne zurückzuführen ist.

Viel mehr existieren Begriffe wie Gut und Böse oder Moral nicht in der Wahrnehmung dieser Wesen, jedenfalls nicht im Menschlichen Sinne. Ein gutes Beispiel für diesen möglicherweise scheinbar bösartigen Effekt sind der Jäger der Finsternis aus der leuchtende Trapozoeder, Die Farbe aus die Farbe aus dem All und der Shoggothe aus Berge des Wahnsinns.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.